Frankreich, Italien, Kanada, 2023; Regie: Laetitia Colombani; Mit: Mia Maelzer, Fotinì Peluso, Kim Raver

Laetitia Colombani hat mit „Der Zopf“ ihren eigenen Roman aus dem Jahr 2017 verfilmt. Sie erzählt die Geschichte dreier Frauen – einer in Indien, einer in Italien, einer in Kanada –, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnten, die aber etwas verbindet.

Die schwungvolle Romanadaption verknüpft die drei Erzählstränge mit einem flotten Rhythmus und überzeugt als Hommage an den Mut der Frauen, mit soliden Darstellerleistungen und präzisen Milieuschilderungen.
Filmdienst

Es kann für Colombani nicht leicht gewesen sein, ihren Roman auf die Erzählform eines Films mit zwei Stunden Laufzeit zu kondensieren, aber man hat nie das Gefühl, dass etwas fehlt.
programmkino

Colombani erzählt selbstsicher und mitreißend
programmkino

Frankreich, Italien, Kanada, 2023; Regie: Laetitia Colombani; Mit: Mia Maelzer, Fotinì Peluso, Kim Raver

Laetitia Colombani hat mit „Der Zopf“ ihren eigenen Roman aus dem Jahr 2017 verfilmt. Sie erzählt die Geschichte dreier Frauen – einer in Indien, einer in Italien, einer in Kanada –, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnten, die aber etwas verbindet.

Die schwungvolle Romanadaption verknüpft die drei Erzählstränge mit einem flotten Rhythmus und überzeugt als Hommage an den Mut der Frauen, mit soliden Darstellerleistungen und präzisen Milieuschilderungen.
Filmdienst

Es kann für Colombani nicht leicht gewesen sein, ihren Roman auf die Erzählform eines Films mit zwei Stunden Laufzeit zu kondensieren, aber man hat nie das Gefühl, dass etwas fehlt.
programmkino

Colombani erzählt selbstsicher und mitreißend
programmkino

Frankreich, Italien, Kanada, 2023; Regie: Laetitia Colombani; Mit: Mia Maelzer, Fotinì Peluso, Kim Raver

Laetitia Colombani hat mit „Der Zopf“ ihren eigenen Roman aus dem Jahr 2017 verfilmt. Sie erzählt die Geschichte dreier Frauen – einer in Indien, einer in Italien, einer in Kanada –, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnten, die aber etwas verbindet.

Die schwungvolle Romanadaption verknüpft die drei Erzählstränge mit einem flotten Rhythmus und überzeugt als Hommage an den Mut der Frauen, mit soliden Darstellerleistungen und präzisen Milieuschilderungen.
Filmdienst

Es kann für Colombani nicht leicht gewesen sein, ihren Roman auf die Erzählform eines Films mit zwei Stunden Laufzeit zu kondensieren, aber man hat nie das Gefühl, dass etwas fehlt.
programmkino

Colombani erzählt selbstsicher und mitreißend
programmkino

Frankreich, 2023; Regie: Mélanie Auffret; Mit: Michel Blanc, Julia Piaton, Lionel Abelanski

Mit ihren Verpflichtungen als Lehrerin und Bürgermeisterin einer 400-Seelen-Gemeinde im Herzen der Bretagne ist Alice voll ausgelastet. Als ausgerechnet der eigenwillige Émile beschließt, mit 65 Jahren noch lesen und schreiben zu lernen, und sich in Alices Klasse setzt, ist sie mehr als gefordert. Doch es kommt noch schlimmer…

Auffrets Komödie, …ist mit Gags und humoristischen Einfällen gespickt. Getragen wird die kurzweilige Dorfchronik von einem spielfreudigen Ensemble. Wie zwischen ihren beiden Figuren, dem Griesgram und der Altruistin, trotz großer Unterschiede allmählich eine freundschaftliche Zuneigung und gemeinnützige Kameradschaft entsteht, ist ebenso prägnant wie leidenschaftlich gespielt.
Filmdienst

Die Komödie um ein Dörfchen in der Bretagne und seine originellen Bewohner ist pures Aufheiterungs- und Wohlfühlkino. Dazu spielt mit Michel Blanc einer der großen Stars der französischen Komikerriege eine der Hauptrollen.
programmkino.de

Die Regisseurin hat für ihr intelligentes und bei allen Emotionen kitschfreies Drehbuch einen tollen Cast gefunden, und es gelingt ihr scheinbar mühelos, die vielen unterschiedlichen Charaktere ernst zu nehmen und dabei besonders den alltäglichen Wahnsinn in Gestalt von Situationskomik herauszustellen.
filmstarts

Frankreich, 2023; Regie: Mélanie Auffret; Mit: Michel Blanc, Julia Piaton, Lionel Abelanski

Mit ihren Verpflichtungen als Lehrerin und Bürgermeisterin einer 400-Seelen-Gemeinde im Herzen der Bretagne ist Alice voll ausgelastet. Als ausgerechnet der eigenwillige Émile beschließt, mit 65 Jahren noch lesen und schreiben zu lernen, und sich in Alices Klasse setzt, ist sie mehr als gefordert. Doch es kommt noch schlimmer…

Auffrets Komödie, …ist mit Gags und humoristischen Einfällen gespickt. Getragen wird die kurzweilige Dorfchronik von einem spielfreudigen Ensemble. Wie zwischen ihren beiden Figuren, dem Griesgram und der Altruistin, trotz großer Unterschiede allmählich eine freundschaftliche Zuneigung und gemeinnützige Kameradschaft entsteht, ist ebenso prägnant wie leidenschaftlich gespielt.
Filmdienst

Die Komödie um ein Dörfchen in der Bretagne und seine originellen Bewohner ist pures Aufheiterungs- und Wohlfühlkino. Dazu spielt mit Michel Blanc einer der großen Stars der französischen Komikerriege eine der Hauptrollen.
programmkino.de

Die Regisseurin hat für ihr intelligentes und bei allen Emotionen kitschfreies Drehbuch einen tollen Cast gefunden, und es gelingt ihr scheinbar mühelos, die vielen unterschiedlichen Charaktere ernst zu nehmen und dabei besonders den alltäglichen Wahnsinn in Gestalt von Situationskomik herauszustellen.
filmstarts